Artikelsuche

Erweiterte Suche Hinweise zur Suche Suche nach Preisklassen:

Wir verwenden ein Session-Cookie das zum Betrieb des Shops technisch notwendig ist:  > siehe Info


Oberhessische Bank Aktiengesellschaft, Friedberg


Produktdetails     Artikel-Nr.: 8774
Datum: Juni 1967
Nennwert: 1000 DM
Branche: Bank
letzte bekannte Emission, mit Coupons

Firmensitz: Friedberg, Hessen, Deutschland
Wertpapier Typ: Inhaberaktie
Wertpapier Art: Stammaktie - Blanko
Größe in cm ca.: 20 x 30
Entwertet: nicht entwertet
Erhaltung: 1-2, gut bis sehr gut, gebraucht
Coupons: ja, extra Blatt, vollständig, 21-40 + ES
Druckerei: Carl Schleicher & Schuell, Einbeck
Marktverfügbarkeit: R 9 / R 8 - 2016
Besonderheit: Eine Topaktie für Regional-, Branchen- und DM-Sammler und Sammler von unentwerteten Aktien.
Versandformat: Standardgröße
Bestellen
Preis
89.50 EUR
zuzüglich Versandkosten

Lieferzeit
Oberhessische Bank Aktiengesellschaft
Oberhessische Bank Aktiengesellschaft
8774   Wertpapiere zu Sammlerzwecken - Bildbeispiel - Texte © geschützt
Gegründet im Jahr 1929 als Aktiengesellschaft. Das Gründungskapital betrug lediglich 200.00 RM. Eine KEH gab es im Jahr 1936. Eine öffentliche Börsennotiz gab es nicht, der Aktionärskreis bestand vermutlich in erster Linie aus verbundenen Banken, Geschäftspartnern und Kunden. Betrieb als Geschäftsbank, ebenso wurden Handelsgeschäfte wie z.B. im Metallsektor und mit industriellen Unternehmungen betrieben.
1968 gab es finanzielle Probleme, das Konkursverfahren sollte eingeleitet werden und die Oberhessische Bank wurde in der Liste der Banken geführt die normal einen Lizenzentzug seitens der BaFin zur Folge hatten. Die Dresdner Bank war zu diesem Zeitpunkt mit mehr als 85% der Hauptaktionär und übernahm im Laufe der Restrukturierung die restlichen Anteile und führte die Geschäfte weiter. Bei einem Grundkapital von nunmehr 2 Millionen DM betrug die Bilanzsumme 1970 rund 43 Millionen DM.
1977 erfolgte die Verschmelzung der Oberhessischen Bank auf die Dresdner Bank. Die alten Geschäftsräume der früheren Hauptstelle Friedberg, Ludwigstr. 36 wurden von der Dresdner Bank zunächst weiterbenutzt. Heute befinden sich die Geschäftsräume der Commerzbank (Nachfolger der Dresdner Bank) in den renovierten Räumen der alten Commerzbank-Geschäftsstelle in der Bismarckstraße 10, Friedberg.
Aktien aus der DM Zeit gibt es aus zumindest 5 Jahren ab 1954 bis zuletzt 1967. Mit der letzten Kapitalerhöhung 1967 wurde vermutlich versucht die offensichtlichen finanziellen Löcher zu stopfen. Alle Aktien wurden bei Schleicher & Schuell in Einbeck auf dem alten Schleicher Wasserzeichenpapier gedruckt. Im Sammlermarkt sind ausschließlich unentwertete Blankodrucke bekannt die ursprünglich vermutlich als Ersatzaktien vorgehalten wurden. Bildbeispiel.
Für diese Aktie erhalten Sie ein Echtheitszertifikat.
Die im Sammlermarkt bekannte Menge der 1967-er dürfte aktuell (2016) bei 10-12 Stücken (R9/ R8) liegen. Hier eine Version mit Couponbogen.
Detailbild
Oberhessische Bank Aktiengesellschaft