Artikelsuche

Erweiterte Suche Hinweise zur Suche Suche nach Preisklassen:

Wir verwenden ein Session-Cookie das zum Betrieb des Shops technisch notwendig ist: siehe Info


Lenzinger Zellwolle- und Papierfabrik AG, Agerzell, heute Lenzing


Produktdetails     Artikel-Nr.: 7139
Datum: Juli 1941
Nennwert: 1000 RM
Branche: Papier, Karton
dekorative Namensaktie

Firmensitz: Agerzell, Oberösterreich, Österreich
Wertpapier Typ: Namensaktien
Wertpapier Art: Stammaktie
Größe in cm ca.: 20 x 30
Entwertet: ja, Lochung im Siegel
Erhaltung: 2, gut, gebraucht
Druckerei: Oldenbourg München, Reisser's Söhne Wien
Besonderheit: Weltgrößter Hersteller von zellulosischen Fasern, Marktführer bei Modalfasern.
Versandformat: Standardgröße
Bestellen
Preis
34.90 EUR
zuzüglich Versandkosten

Lieferzeit
Lenzinger Zellwolle- und Papierfabrik AG
Lenzinger Zellwolle- und Papierfabrik AG
7139   Wertpapiere zu Sammlerzwecken - Bildbeispiel - Texte © geschützt
Gegründet am 31.5.1938 in Agerzell, Oberdonau. Erzeugung, Verarbeitung und Verwertung von Zellwolle, Zellstoff aller Art, Holzstoff, Papier, Kartons, Schnittmaterial und aller Herstellungsstoffe sowie Nebenprodukte dieser Erzeugnisse. 1962 Namensänderung in "Chemiefaser Lenzing AG", 1984 in "Lenzing AG". Die Lenzing AG ist heute der weltgrößte Hersteller von zellulosischen Fasern, das sind Viskosefasern, Modalfasern und Tencel-/Lyocellfasern und eine der bekanntesten Firmen in Österreich. Im Jahr 2011 überschreitet die Lenzing-Gruppe erstmals die Umsatzmarke von 2 Mrd. Euro.
Lesen Sie mehr zur Firmengeschichte im Bereich Information/Firmengeschichten.
Branchen- und regionalgeschichtlich hochinteressante Wertpapiere. Hochwertiger, filigraner Wertpapierdruck und vorzüglicher Erhaltungszustand. Topdekorative Ausstrahlung. Relativ selten zu jener Zeit ist die Ausgabe als Namensaktien. Der Druck erfolgte als Doppelblatt mit der Möglichkeit bei Aktienverkauf innenliegend Umschreibungen auf den Käufer vorzunehmen.
Hinweis: Dieser Jahrgang 1941 ist die letzte Lenzing-Aktienemission in der Zeit des 2. Weltkriegs. Die im Sammlermarkt verfügbare Menge ist deutlich geringer als beim Jahrgang 1940. Bildbeispiel, Nummern weichen ab.