Artikelsuche

Erweiterte Suche Hinweise zur Suche Suche nach Preisklassen:

Wir verwenden ein Session-Cookie das zum Betrieb des Shops technisch notwendig ist:  > siehe Info


AKA Aktiengesellschaft für Kraftstoffanlagen, Dresden


Produktdetails     Artikel-Nr.: 7903
Datum: März 1941
Nennwert: 10000 RM
Branche: Öl, Anlagenbau
hoher Nennwert der Em. 1941, sehr selten

Firmensitz: Dresden, Sachsen, Deutschland
Wertpapier Typ: Inhaberpapier
Wertpapier Art: Teilschuldverschreibung
Zinssatz: 4%
Größe in cm ca.: 20 x 30
Entwertet: ja, Lochung im Siegel
Erhaltung: 2, gut, gebraucht
Druckerei: Giesecke und Devrient, Leipzig, Berlin
Marktverfügbarkeit: Ursprungsauflage nur 56 Stücke
Besonderheit: Branchengeschichtlich sehr interessant.
Versandformat: Standardgröße
Bestellen
Preis
59.80 EUR
zuzüglich Versandkosten

Lieferzeit
AKA Aktiengesellschaft für Kraftstoffanlagen
AKA Aktiengesellschaft für Kraftstoffanlagen
7903   Wertpapiere zu Sammlerzwecken - Bildbeispiel - Texte © geschützt
Die AKA wurde am 25. Oktober 1940 gegründet. Die Aktiengesellschaft Sächsische Werke (ASW) hielt einen Anteil von 49 % und das Deutsche Reich von 51 % des Aktienkapitals. Zweck der Gründung war die Errichtung von Großschwelereien und Kraftwerken in Verbindung mit dem Aufschluss des Tagebaus Espenhain zur Herstellung von Kraftstoffen sowie der Erzeugung von Energie.
Bis 1945 konnte der Bau des Werkes in Espenhain nicht vollendet werden; am 1. August 1946 wurde das Werk eine Sowjetische Aktiengesellschaft (SAG). Im März 1947 wurde der Beschluss gefasst, die AKA aufzulösen und ihr Vermögen als Gesamtheit auf das Land Sachsen gem. § 253 Aktiengesetz zu übertragen. Am 1.10.1951 wurde das gesamte Vermögen der AKA in Volkseigentum überführt.
Die hochformatigen Schuldverschreibungen wurden in exzellenter Qualität bei Giesecke & Devrient gedruckt und haben eine besonders filigrane Randbordüre. Ausführung als Doppelblatt mit innen abgedruckten Anleihebedingungen. Es gab von der Gründung bis Kriegsende mehrere Emissionen dieser Anleihen. Im Gegensatz zu den sonst auf dem Markt befindlichen Papieren der Gesellschaft sind diese Wertpapiere in völligem Originalzustand und nicht entwertet.
Die Ursprungsauflage dieses hohen Nennwertes über 10.000 Reichsmark aus dem Jahr 1941 betrug nur 56 Stücke. Wie viele davon tatsächlich erhalten blieben konnten wir nicht abschließend recherchieren. Bildbeispiel, Nummern können abweichen.
Hinweis: Dies ist das derzeit letzte Stück im Shopangebot.