Artikelsuche

Erweiterte Suche Hinweise zur Suche Suche nach Preisklassen:

Wir verwenden ein Session-Cookie das zum Betrieb des Shops technisch notwendig ist: siehe Info


Waldenburger Bergwerks-AG, Waldenburg (Walbrzych)


Produktdetails     Artikel-Nr.: 7130
Datum: Juni 1934
Nennwert: 1000 RM
Branche: Bergbau, Chemie
vermutlich einzige RM-Emission

Firmensitz: Waldenburg, Schlesien, Deutschland, heute Polen
Wertpapier Typ: Inhaberaktie
Wertpapier Art: Stammaktie
Größe in cm ca.: 20 x 30
Entwertet: ja, Lochung im Siegel
Erhaltung: 2, gut bis sehr gut, gebraucht
Druckerei: Giesecke & Devrient
Besonderheit: Hochwertiger Sicherheitsdruck von Giesecke & Devrient, Papiere in vorzüglicher Erhaltung.
Versandformat: Standardgröße
Bestellen
Preis
32.90 EUR
zuzüglich Versandkosten

Lieferzeit
Waldenburger Bergwerks-AG
Waldenburger Bergwerks-AG
7130   Wertpapiere zu Sammlerzwecken - Bildbeispiel - Texte © geschützt
Originalaktien in vorzüglichem Zustand. Gesellschaft gegründet im Mai 1930; eingetragen 12.11.1930 durch Hans Heinrich Fürst von Pleß. Betrieb von Unternehmungen der Bergwerks- und Chemischen Industrie, insbesondere von Kokereien, Ammoniakfabriken, Leichtölfabriken, Sägewerken und Ziegeleien. Aufsichtsrat: Dr. Heinrich XXXIV. Prinz Reuss, Stonsdorf im Riesengebirge. Beteiligungen: 1. Niederschlesisches Steinkohlen-Syndikat G. m. b. H., Waldenburg und Niederschlesische Benzolfabrik G. m. b. H., Waldenburg; 2. Fabig & Kühn G. m. b. H., Waldenburg. 1948 Sitzverlegung nach Mülheim an der Ruhr, 1954 nach Frankfurt am Main. 1962 ist die Firma erloschen.
Als Folge des Zweiten Weltkriegs fiel Waldenburg 1945 wie fast ganz Schlesien an Polen. Die neu angesiedelten Bewohner waren teilweise Heimatvertriebene aus Ostpolen, das an die Sowjetunion gefallen war. Die deutsche Bevölkerung wurde, soweit sie nicht schon vorher geflohen war, 1946-1947 größtenteils vertrieben. Nicht ausgewiesen wurden zahlreiche Deutsche, die für das Funktionieren der Wirtschaft unverzichtbar waren. Dabei handelte es sich überwiegend um Facharbeiter des Bergbaus, die für die Förderung der Kohle benötigt wurden. Obwohl sie Benachteiligungen im öffentlichen Leben und im Beruf hinnehmen mussten, entfalteten sie ab Anfang der 1950er Jahre eine rege deutschsprachige Tätigkeit auf schulischem, kulturellem und kirchlichem Gebiet. Die meisten von ihnen konnten Ende der 1950er Jahre im Wege der Familienzusammenführung in die Bundesrepublik Deutschland ausreisen.
Hochdekorative, branchen- und wirtschaftshistorisch bedeutendene Wertpapiere. Bildbeispiel, Nummern weichen ab.