Artikelsuche

Erweiterte Suche Hinweise zur Suche Suche nach Preisklassen:

Wir verwenden ein Session-Cookie das zum Betrieb des Shops technisch notwendig ist: siehe Info


Aktionsangebote von sammleraktien-online.de

Liebe Sammlerfreunde, werte Kundinnen und Kunden,

da das Interesse an Autoaktien weit über den reinen Sammlerkreis hinausgeht möchte ich die letzten Monat begonnene Informationsreihe heute gleich fortsetzen. Wer die letzte Ausgabe mit Daimler, BMW, VW, nicht bekommen hat kann Sie in Kürze hier im Infomail-Archiv nachlesen (Juni 2019).
 

  • Die Aktien unserer Automobilbauer (Teil 2):
     

Porsche

Die 1931 als Konstruktionsbüro entstandene Gesellschaft hieß bis 1937 Dr. Ing. h.c. F. Porsche GmbH, dann Dr. Ing. h.c. F. Porsche KG und wurde 1972 zur Dr. Ing. h.c. F. Porsche Aktiengesellschaft.

Da Porsche lange nur in Familienbesitz war gibt es vor dem Börsengang 1984 auch kaum Material. Bekannt ist zumindest eine Stammaktie des Jahres 1973 als Probedruck mit dem Nennwert 10.000 DM und der der Nummer 000.

1984 beschaffte man sich mit dem Börsengang neues Kapital. Allerdings wurden nur Vorzugsaktien angeboten, die Stämme blieben weiterhin in Familienhand (Porsche und Piech).

Aus dem Jahr 1984 sind von den Stammaktien zumindest Probedrucke der Nennwerte 50 und 2500 bekannt. Eine 1000-er Stamm habe ich persönlich noch nicht gesehen.

Die Vorzüge 1984 sind in den Nennwerten 50, 1000 und 2500 als nummerierte Stücke im Markt bekannt und verfügbar, ebenso gibt es von allen Blankodrucke.

2001 wurde mit einem Split 10:1 auf Stückaktien umgestellt und das Druckbild komplett neu gestaltet. Optisch eine deutliche Steigerung zur Vorgängerversion und daher auch meist schnell vergriffen sofern Angebot verfügbar ist.

Es gibt von der Stammaktie bis heute vermutlich nur die braune 50-er als Blankodruck, von den Vorzügen kennt der Markt die gelaufenen 1er, 20er, 50er sowie Blankodrucke mit und ohne Specimen-Aufdruck von allen drei Stückelungen.

2008 entstand die Porsche Automobil Holding SE als künftige Dachgesellschaft für die Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG und die Volkswagen AG. An die misslungene VW-Übernahme können sich sicher viele noch erinnern. Die Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG gehört heute zum VW-Konzern, an dem die Porsche Automobil Holding SE wiederum rund 54% hält.

Als eine der letzten bekannt deutschen Firmen druckte Porsche daher 2008 nochmals Aktien, wiederum in sehr gelungener Optik. Die Papiere (Vorzüge) werden Stand heute noch an der Börse gehandelt und sind in den Stückelungen 1, 10 und 100 bekannt. Selbst die große 100-er wurde von Liebhabern zur Auslieferung geordert, allerdings wird aus Preisgründen in der Regel die 1er gekauft.
Stammaktien der 2008er sind mir persönlich noch nicht begegnet und ich weiß auch nicht ob überhaupt welche gedruckt wurden.

Alle Porsche Aktien sind keine Massenware und der Kreis der Interessenten sehr groß. Daher sind die Preise auch immer etwas höher. Wer einfach nur ein Dekostück braucht findet hierfür zwei günstige Nachdrucke.


Ford

Die Ford Motor-Company entstand als AG im Jahr 1913 in Detroit mit der Einführung der Fließbandproduktion.

Aktien von Ford (USA) gab es aber über Jahrzehnte noch nicht, Henry Ford hatte sich lange geweigert seine Firma zur "Public Company" zu machen und der Börsengang in den USA erfolgte erst im Jahr 1956.

Als deutsches Tochterunternehmen wurde 1925 in Berlin die Ford Motor Company Aktiengesellschaft gegründet, die 1939 zur Ford Werke AG wurde.

Die deutschen Ford Aktien gibt es somit schon viel früher als die amerikanischen.

Von der Ford Motor Company gibt es eine Aktie 100 RM des Jahres 1929 mit Ausgabeort Berlin. Verfügbarkeit sehr selten. Eher zu finden ist die optisch besonders schöne Aktie des Jahres 1934, Nennwert 100 RM, Ausgabeort bereits Köln.

Nach der Namensänderung in Ford Werke AG gibt es aus der Vorkriegszeit noch den Jahrgang 1941 in den Nennwerten 100 und 1000 RM.

Aus der DM-Zeit gibt es von Ford die Jahrgänge 1950, 1957, 1971 und zuletzt 1976. Die meisten als gelaufene (nummeriert), die Emission 1957 möglicherweise nur als Probedruck. Nennwerte gibt es je nach Jahrgang 100 bis 2500 DM, ein Blankodruck über 40 Millionen des Jahrgangs 1957 ist ebenfalls bekannt.

Viele dieser Ford-Aktien der DM-Zeit sind durch Eckschnitt entwertet. Manchmal gibt es keine Alternative. Die ungeschnittenen Versionen sind daher entsprechend immer teurer.

Die USA-Ausgaben findet man meist erst ab Mitte der 1960-er Jahre. Es gibt auch eine bekannte Fälschung von Ford-USA. Kaufen Sie keine Ford-USA Aktien vor 1956, die sind definitiv gefaket.


 

Fortsetzung folgt mit Audi/Auto-Union, Opel, Adlerwerke.....

 

Alle Autoaktien im Shop finden Sie > hier