Artikelsuche

Erweiterte Suche Hinweise zur Suche Suche nach Preisklassen:

Sammleraktien-Online.de mit aktuellen Infos auf Facebook


Württembergische Elektrizitäts-Aktiengesellschaft, Stuttgart


Produktdetails     Artikel-Nr.: 8558
Datum: 01.03.1928
Nennwert: 1000 RM
Branche: Energieversorgung
erste RM Emission, großer Nennwert

Firmensitz: Stuttgart, Baden-Württemberg, Deutschland
Wertpapier Typ: Inhaberaktie
Wertpapier Art: Stammaktie
Größe in cm ca.: 20 x 30
Entwertet: ja, Lochung in der Bordüre
Erhaltung: 2, gut bis sehr gut, gebraucht
Druckerei: Stähle & Friedel, Stuttgart
Besonderheit: Regionalhistorisch sehr bedeutend.
Versandformat: Standardgröße
Bestellen
Preis
39.50 EUR
zuzüglich Versandkosten

Lieferzeit
Württembergische Elektrizitäts-Aktiengesellschaft
Württembergische Elektrizitäts-Aktiengesellschaft
8558   Wertpapiere zu Sammlerzwecken - Bildbeispiel - Texte © geschützt
Gründung im Jahr 1906. Hervorgegangen aus der im selben Jahr in Mannheim-Rheinau gegründeten Neuen Rheinau-AG. Diese Gesellschaft verlegte 1920 ihren Sitz nach Stuttgart und übernahm am 24.1.1921 die im Jahre 1917 gegründete oHG Württembergische Elektrizitäts- Gesellschaft in Stuttgart. 1921 wurde die Neue Rheinau-AG in Württembergische Elektrizitäts-Aktiengesellschaft = WEAG geändert. Seit 1921 war die Hauptaufgabe die Nutzbarmachung von Wasserkräften, vor allem alpiner Wasserkraftwerke in Bayern und Österreich (u.a. 1927-30 Projektierung des Tauernkraftwerks). Beteiligungen Stand 1943: 1.) Überlandwerk Mainfranken AG, Würzburg. 2.) Traunkraftwerke AG, Traunstein. 3.) Gesellschaft für elektrische Anlagen AG, Stuttgart-Fellbach. 4.) Salzburger AG für Elektrizitätswirtschaft. Großaktionär Stand 1943: Ca. 71 % war seit Anfang 1928 im Besitz der Allgemeinen Lokalbahn und Kraftwerke AG, Berlin. Nach 1950 kaufte die AG für Licht- und Kraftversorgung, München (später in der ThüGa aufgegangen) nach und nach die Aktien auf, 1996 hielt die ThüGa schließlich 100 % und wandelte die WEAG in eine GmbH & Co. KG um. Die WEAG firmierte danach als Holdinggesellschaft mit Sitz in München.
Aus der Reichsmarkzeit sind die Aktien-Jahrgänge 1928 und 1942 im Sammlermarkt bekannt, teils aus der Reichsbank mit Lochentwertung, wenige seltene Stücke auch unentwertet. Die alte Ausgabe wurde noch bei Stähle & Friedel in Stuttgart hergestellt, 1942 wechselte der Druck zu Christian Belser, ebenfalls in Stuttgart und das Druckbild wurde geändert. Bildbeispiel, Nummern können abweichen.
Für diese Aktie erhalten Sie ein Echtheitszertifikat.