Artikelsuche

Erweiterte Suche Hinweise zur Suche Suche nach Preisklassen:

Wir verwenden ein Session-Cookie das zum Betrieb des Shops technisch notwendig ist: siehe Info


Conrad Scholtz Aktiengesellschaft, Hamburg-Wandsbek


Produktdetails     Artikel-Nr.: 8616
Datum: Juni 1965
Nennwert: 1000 DM
Branche: Maschinen, Anlagen, textil
gesuchtes Regionalpapier aus Hamburg

Firmensitz: Hamburg-Wandsbek, Deutschland
Wertpapier Typ: Inhaberaktie
Wertpapier Art: Stammaktie
Größe in cm ca.: 20 x 30
Entwertet: ja, ungelocht, Stempel rückseitig
Erhaltung: 1-2, gut bis sehr gut, gebraucht
Druckerei: R. Oldenbourg, München
Besonderheit: Eine Topaktie für Regionalsammler.
Versandformat: Standardgröße
Bestellen
Preis
149.00 EUR
zuzüglich Versandkosten

Lieferzeit
Conrad Scholtz Aktiengesellschaft
Conrad Scholtz Aktiengesellschaft
8616   Wertpapiere zu Sammlerzwecken - Bildbeispiel - Texte © geschützt
Gegründet 1884 als als offene Handelsgesellschaft Conrad Scholtz, später nannte man sich Conrad Scholtz Treibriemenfabrik. Ab 1913 eine Aktiengesellschaft mit 2 Mio. Mark Grundkapital.
Eingetragener Geschäftszweck war: die Herstellung von Treibriemen und Förderbändern aller Art sowie der Betrieb aller hiermit in Verbindung stehenden Geschäfte, Wollwäscherei und -Kämmerei, Wollund Baumwollspinnereien, eigene Webereien sowie die Beteiligung an anderen Unternehmungen jeder Art. Erzeugnisse: Treibriemen und Förderbänder sowie Elevatorgurte aller Art. Die Erzeugnisse wurden von den Rohstoffen an in eigenen Werken verarbeitet. Das Stammwerk Barmbek wurde 1943 größtenteils zerstört und nach dem Krieg stillgelegt, seitdem erfolgte die Produktion im 1938 eröffneten Werk Wandsbek. Die Vereinsbank Hamburg baute ihre Beteiligung Ende der 1960er Jahre zur Mehrheit aus. Kurz darauf erwarb auch der Gabelstaplerhersteller Jungheinrich eine Beteiligung. 1988 Auflösung der AG und Umwandlung in die Scholtz Transportbandtechnik GmbH, deren neuer Eigentümer Svedala Industri AB 2001 von der finnischen Metso Minerals übernommen wurde. 2002 legt Metso das Scholtz-Werk in Hamburg, das inzwischen weniger als 100 Leute beschäftigte, endgültig still.
Aus der DM-Zeit gibt es Aktien ab 1950 bis 1975 in 5 Jahrgängen. Die Aktien wurden bei Oldenbourg in München gedruckt, sind vorzüglich erharten und nicht gelocht. Auf der Rückseite ist ein Stempel zur Entwertung. Von den einzelnen Emissionen dürften nicht mehr als je 10 bis maximal 20 Papiere im Sammlermarkt vorhanden sein. Bildbeispiel, Nummern können abweichen.
Für diese Aktie erhalten Sie ein Echtheitszertifikat.