Artikelsuche

Erweiterte Suche Hinweise zur Suche Suche nach Preisklassen:

Wir verwenden ein Session-Cookie das zum Betrieb des Shops technisch notwendig ist: siehe Info


Geschichte der Württembergischen Cattunmanufactur - WCM

Württembergische Cattunmanufactur Aktiengesellschaft

WCM Beteiligungs- und Grundbesitz- AG

WCM AG Home
 


 

Die WCM AG ist eine der ältesten Aktiengesellschaften Deutschlands, heute ein Investmenthaus mit den beiden Geschäftsfeldern Wohnimmobilien und Beteiligungen.

Gründung des UnternehmensGründung des Unternehmens

1766 - also vor über 230 Jahren - gründete der Unternehmer Johann Heinrich von Schüle aus Augsburg eine Weberei und Stoffdruckerei in Heidenheim an der Brenz. Wenige Jahre später stieß Johann Gottlieb Meebold aus Sulz am Neckar zu dem damals noch jungen Unternehmen. "Buntes Cattun" nannte man zu dieser Zeit die dort hergestellten Produkte. So entstand die Württembergische Cattunmanufactur. Diese Tradition ist in dem Kürzel WCM noch heute wieder zu finden.

 

Einstellung der ProduktionEinstellung der Produktion

In den darauf folgenden Jahren verschärfte sich der Wettbewerb in der Textilindustrie. Der damit verbundene stark steigende Importdruck führte 1966 zur Einstellung der Produktion. Nach dem Ende der Textilära befasste sich WCM hauptsächlich mit der Vermietung und Pflege des umfangreichen eigenen Grundbesitzes in Heidenheim an der Brenz. Das Grundvermögen war die Basis für eine neue Orientierung der WCM.

 

Neufirmierung 1991Neufirmierung 1991

Nach mehreren Kapitalerhöhungen Ende der 80er Jahre und Anfang der 90er wurde 1991 der Unternehmensgegenstand und die Firmierung von Württembergische Cattunmanufactur AG in WCM Beteiligungs- und Grundbesitz-Aktiengesellschaft geändert. Der Geschäftszweck ist seitdem der Erwerb und die Verwaltung von in- und ausländischen Beteiligungen und Finanzanlagen sowie die Betätigung im Grundstücksbereich.

Im Jahre 2004 - nach 3-jährigen finanziellen Turbulenzen und teils gigantischen Verlusten erfolgte die Verschmelzung mit der letzten großen Industriebeteiligung der WCM - der Klöckner AG. Zum Schuldenabbau wurde der gesamte eigene und auch der Immobilienbestand der noch vorhandenen Tochterunternehmen verkauft. WCM ist fortan nur noch als Industrieholding tätig, wobei man davon ausgehen kann, dass sich das fast ausschließlich auf die Klöckner AG konzentrieren wird.

Seitengestaltung © Joachim Hahn
Information und Bilder von der WCM AG