Artikelsuche

Erweiterte Suche Hinweise zur Suche Suche nach Preisklassen:

Wir verwenden ein Session-Cookie das zum Betrieb des Shops technisch notwendig ist: siehe Info


Zeittafel der Strabag Bau, AHI Bau, Allgemeine Hoch- und Ingenieurbau

Strabag Bau-Aktiengesellschaft

A.H.I BAU AG

Allgemeine Hoch- und Ingenieurbau-Aktiengesellschaft

1895 Gründung der "Straßenwalzenbetrieb vormals H. Reifenrath Gesellschaft mit beschränkter Haftung"
1903-1914    Niederlassungen im Deutschen Reich und Aufträge in der Schweiz, Luxemburg, Belgien und den Niederlanden
1914-1923 Fusion mit weiteren Straßenbauunternehmen und Zulieferbetrieben, insgesamt 33 Gesellschafter als GmbH
1923 Gründung der Straßenbau Aktiengesellschaft
1927 Einrichtung des Zentrallabors
1930 Einführung des Firmennamens STRABAG
1931 Gründung der "Deutschen Teer- und Asphalt-Schotter AG", abgekürzt "DEUTAG"
1932-1934 STRABAG-Niederlassungen in Berlin, Weimar, München und Königsberg
1936 Verlegung der Hauptverwaltung der STRABAG von Köln nach Berlin
1945 Rückverlegung der Hauptverwaltung nach Köln, Siegburger Straße
1949 Änderung des Namens STRABAG in STRABAG BAU-AG
1952 Einstieg in den Hoch- und Ingenieurbau
1955 Beginn der Tätigkeit im außereuropäischen Ausland
1965 Gründung der STRABAG Österreich Beteiligungs AG und SF-BAU Gesellschaft für schlüsselfertiges Bauen mbH
1969 Übernahme der A.H.I-Bau, Allgemeine Hoch- und Ingenieurbau
1974 Schlüsselfertige Übersee-Projekte
1988 Gründung der STRABAG Umwelttechnik GmbH
1989 Bündelung der Auslandsaktivitäten durch Gründung der STRABAG International GmbH
1993 Fortentwicklung der Konzernstruktur (Holding-Konzept). Änderung des Firmennamens in STRABAG AG, Umwandlung der Unternehmensbereiche in Aktiengesellschaften
1996 50%-Beteiligung an der STUAG Bau-AG durch die STRABAG Österreich AG
1997 Österreichische BAU HOLDING-Gruppe wird neuer STRABAG-Mehrheitsaktionär
1998

75-jähriges Bestehen der STRABAG als Aktiengesellschaft
Dr. Hans Peter Haselsteiner wird neuer Aufsichtsratsvorsitzender der STRABAG AG

1999

Neue Konzernstruktur
Integration der deutschen BAU HOLDING-Tochtergesellschaften in die STRABAG AG, Köln, bestehend aus den Unternehmen:

  • ILBAU GmbH Deutschland
  • Leonhard Moll Hoch- und Tiefbau GmbH
  • I.S.T.C. Ingenieur-, Straßen und Tiefbau Cottbus GmbH
  • Josef Klug Bauunternehmung GmbH
  • OBIT Ostsächsische Brücken- und Ingenieur-Tiefbau GmbH
  • EBERHARDT Bau-Gesellschaft mbH Deutschland & Co. KG

Einbringung der STRABAG International GmbH, Köln, in die STRABAG BAU HOLDING International AG, Linz/Österreich.

Neugründung der Servicebetriebe:
STRABAG BRVZ GmbH und BMTI GmbH

2000 Die STRABAG-/BAU HOLDING-Gruppe vereinheitlicht ihren Markenauftritt unter dem Namen STRABAG und verdeutlicht diese Maßnahme mit einem neuen gemeinsamen Logo
2001 2001 STRABAG übernimmt den Verkehrswegebau von Hochtief und baut die Position als Marktführer im deutschen Straßen- und Tiefbau aus.

Übernahme der Josef Riepl Unternehmung für Hoch- und Tiefbau GmbH mit deren 50%iger Beteiligung an der Stratebau GmbH. Stärkung der Marktposition in Bayern.

STRABAG gründet gemeinsam mit Bilfinger + Berger und Nemetschek die Mybau AG, ein Internetportal für die Bauwirtschaft.


Informationen und Bilder von der Strabag AG/StZ (2006)

Strabag AG an der Börse: (letzter Stand 2006)
Kapitalangaben: Derzeitiges Grundkapital EUR 104 780 000
Wertpapier-Kenn-Nr.: 728300, Inhaber-Stammaktien
Notiert: amtlich in Düsseldorf und Frankfurt/Main; Freiverkehr in Berlin, Bremen, Hamburg, München und Stuttgart - Notiert seit 1949
Seit 20.10.1971 Stücknotiz zu DM 50,-; seit 23.6.1969 Stücknotiz zu DM 100,-; vorher Prozentnotiz