Artikelsuche

Erweiterte Suche Hinweise zur Suche Suche nach Preisklassen:

Wir verwenden ein Session-Cookie das zum Betrieb des Shops technisch notwendig ist: siehe Info


Kleine Geschichte zu den Guano-Werken

Kleine Geschichte zu den Guano-Werken

  Guano-Werke Aktiengesellschaft
Hamburg

vormals Ohlendorff'sche und Merck'sche Werke



Die Produktion der Gesellschaft umfasste Schwefelsäure, Superphosphat, Mischdünger, aufgeschlossenen Guano, phosphorsaures Natrium, Kieselflusssäure und deren Salze und eine ganze Reihe anderer chemischer Produkte z B. Bau- und Dachschutzstoffe.

Die Gesellschaft betrieb ferner die Einfuhr und Vermahlung von Magnesit sowie schließlich den Handel von Rohstoffen und chemischen und anderen Materialien aller Art.

Gegründet am 22.10.1883 unter Übernahme der Firma Ohlendorff & Co. in Hamburg, London, Antwerpen, Emmerich a. Rh. unter der Firma Anglo-Continentale (vorm. Ohlendorff'sche) Guanowerke. Am 7.1.1927 Änderung der Firma in: Guano-Werke AG (vormals Ohlendorff'sche und Merck'sche Werke).

1913 gehörten zur Firma ausländische Werke in London und Antwerpen, sowie eine Thomas-Schlackenmühle in Longwy-Bas, die alle infolge des Krieges verloren gingen. Der Verlust der Werke in London und Antwerpen war besonders schwer für die Gesellschaft, da dort umfangreiche, gewinnbringende Geschäfte gemacht wurden. Infolge des durch den 1. Weltkrieg verursachten Ausfalles der Guanoimporte wurde das Guanogeschäft zum Erliegen gebracht; es gelang der Gesellschaft erst in den 1930er Jahren wieder, es in bescheidenem Maße wieder aufzubauen.

Vor dem 1. Weltkrieg war die Einfuhr aus Peru frei und unbeschränkt, und die Guanowerke hatten für Deutschland eine Art Monopol. Nach 1914 wurde die Hauptproduktion der Gesellschaft fast vollständig auf die Herstellung von Superphosphat und verwandte Produkte umgestellt.

Beteiligungen 1943:

1. Oranienburger Chemische Fabrik AG, Oranienburg.

2. Hütten-Chemie GmbH, Mannheim.

3. Chemische Studiengesellschaft Uniwapo GmbH, Berlin.

1956 Fusion mit der Superphosphatfabrik AG, Nordenham zur Guano Werke AG, Hauptaktionär 1968 Wintershall AG, 1969 BASF AG.

Als 16-Jähriger arbeitete Ernst Thälmann in den Knochenmühlen der Guano-Werke. Hier bekam ich, schreibt er 1935, den ersten gründlichen Anschauungsunterricht vom kapitalistischen Ausbeutungssystem und seinen Methoden, ohne schon Marx und Engels gelesen zu haben.

Inhalt und Seitengestaltung © Joachim Hahn
Informationen Aktienführer 1943, Busso Peus
Bild: Guano Werke