Artikelsuche

Erweiterte Suche Hinweise zur Suche Suche nach Preisklassen:

Wir verwenden ein Session-Cookie das zum Betrieb des Shops technisch notwendig ist:  > siehe Info


Vereinigte Berliner Mörtelwerke, Berlin


Produktdetails     Artikel-Nr.: 8348
Datum: Juni 1923
Nennwert: 1000 RM, Reichsmark
Branche: Bau, Baustoffe, Immobilien
dekorative alte RM-Emission

Firmensitz: Berlin, Deutschland
Wertpapier Typ: Inhaberaktie
Wertpapier Art: Stammaktie
Größe in cm ca.: 25,5 x 32,5
Entwertet: ja, Lochung in der Bordüre
Erhaltung: 2, gut, gebraucht
Druckerei: Wilhelm Greve Berlin
Besonderheit: Branchengeschichtlich hochinteressant.
Versandformat: Übergröße
Bestellen
Preis
34.90 EUR
zuzüglich Versandkosten

Lieferzeit
Vereinigte Berliner Mörtelwerke
Vereinigte Berliner Mörtelwerke
8348   Wertpapiere zu Sammlerzwecken - Bildbeispiel - Texte © geschützt
Gegründet am 12.01.1889. Gründung unter Übernahme der Firma Julian Prerauer, Rob. Guthmann und Wilhelm Caspari. Herstellung von Mörtel, Kalk, Kalksandsteinen. Beteiligungen (1943): 1. Hornberger Kalkwerke GmbH, Elbingerode (Harz). 2. Kalksandsteinfabrik Harsleben, Harsleben bei Halberstadt. Großaktionär (1943): Rittergut Rüdersdorf GmbH (Gruppe Thyssen jun.).
1897 wurde in Charlottenburg am Landwehrkanal zur zentralen Belieferung ein großes Mörtelwerk neu erbaut (bestand bis 1967). Die Werke und Kalkgruben Niederlehme (mit eigener Schiffsbauanstalt), Phöben, Fohrde bei Brandenburg, das Kalksandsteinwerk Harsleben bei Halberstadt und Sandberge in Gosen befanden sich nach dem Krieg in der sowjetischen Besatzungszone. Im Westsektor verblieben die Werke in Berlin (Schleusenufer 5/6), Charlottenburg (Salzufer 23) und Spandau sowie eine Kies- und Sandgrube in Staaken. Die AG blieb an der Berliner Börse amtlich notiert. AR-Vorsitzender war in den 1950er Jahren Heinrich Lübcke, der spätere Bundespräsident. Da nach dem Krieg eine holländische Gruppe Mehrheitsaktionär war, konnte die AG in der DDR nicht enteignet werden. Dies führte trotz des 1973 eröffneten Konkurses nach der Wende zu einer Reaktivierung der AG zwecks Realisierung von Rückgabeansprüchen. Die AG ist heute als VBM Grundstücks- und Projektentwicklungsgesellschaft außerbörslich bei Valora notiert. Großaktionäre (Stand 2006) sind der Haniel-Konzern, der seine Beteiligung seit den 1960er Jahren aufgebaut hatte und die IVG, die zusammen über 80% Anteile besitzen.
Dekorative alte Aktie aus den 1920-er Jahren. Ausdruckvolles, etwas größeres Format. Gedruckt bei Wilhelm Greve in Berlin. Branchen- und regionalhistorisch überaus bedeutend. Bildbeispiel, Nummern können abweichen.
Detailbild
Vereinigte Berliner Mörtelwerke