Artikelsuche

Erweiterte Suche Hinweise zur Suche Suche nach Preisklassen:

Wir verwenden ein Session-Cookie das zum Betrieb des Shops technisch notwendig ist: siehe Info


Dresdner Bank AG, Berlin, Frankfurt


Produktdetails     Artikel-Nr.: 5668
Datum: September 1952
Nennwert: 1000 RM
Branche: Bank, Finanzen
die echte alte Restquote

Firmensitz: Frankfurt, Hessen, Deutschland
Wertpapier Typ: Inhaberaktie
Wertpapier Art: Stammaktie
Größe in cm ca.: 20 x 30
Entwertet: nicht entwertet
Erhaltung: 1-2, gut, gebraucht
Druckerei: Giesecke & Devrient, Berlin, München
Besonderheit: RM Aktien aus der DM-Zeit, die berühmten Restquoten. Deutsche Bankengeschichte pur.
Versandformat: Standardgröße
Bestellen
Preis
24.90 EUR
zuzüglich Versandkosten

Lieferzeit
Dresdner Bank AG
Dresdner Bank AG
5668   Wertpapiere zu Sammlerzwecken - Bildbeispiel - Texte © geschützt
Einer der traditionsreichsten Namen der deutschen Bankengeschichte ist inzwischen aus dem Tagesgeschäft verschwunden. Nach der Integration in die Allianz, später dann in die Commerzbank haben die alten Dresdner Bank Aktien noch weiter an Reiz gewonnen.
> Lesen Sie hier mehr zur Firmengeschichte.
Diese so genannten "Restquoten" sind die letzten gedruckten Reichsmark-Versionen die es von der Dresdner Bank noch gibt. Herrliches Wappen mit Firmenschriftzug als dekorativer Unterdruck. Filigrane Bordüre, unbeschädigtes dreidimensionales Trockensiegel, toller Sicherheitsdruck von Giesecke & Devrient. Ein historischer Beleg traditionsreicher deutscher Wirtschafts- und Bankengeschichte. Die hier bei uns angebotenen Papiere sind in vorzüglichem Erhaltungszustand. Bildbeispiel, Nummern weichen ab.
Die Geschichte der Restquoten: Auf Anordnung der Siegermächte des 2. Weltkrieges wurden die deutschen Großbanken in kleinere Regionalinstitute aufgespalten, Ostbesitz wurde enteignet. Die Altaktionäre erhielten zunächst anteilig Aktien der neuen Institute. Zusätzlich wurden diese so genannten "Restquoten" auf den urprünglichen Banknamen lautend in der alten Währung RM ausgegeben. Sie verkörperten die Besitzanteile am Ostvermögen und mögliche spätere Erlöse daraus. Sie wurden wie die anderen Aktien bis in die 1980-er Jahre an der Börse gehandelt. Die Notitz erfolgte in DM.
Branchenhistorisch überaus interessant und bedeutend.