Artikelsuche

Erweiterte Suche Hinweise zur Suche Suche nach Preisklassen:

Sammleraktien-Online.de mit aktuellen Infos auf Facebook


Glas- und Spiegel-Manufactur AG, Gelsenkirchen-Schalke


Produktdetails     Artikel-Nr.: 4755
Datum: Mai 1942
Nennwert: 1000 RM
Branche: Glas
Topoptik, besonders dekorativ

Firmensitz: Gelsenkirchen, Nordrhein-Westfalen, Deutschland
Wertpapier Typ: Inhaberaktie
Wertpapier Art: Stammaktie
Größe in cm ca.: 20 x 30
Entwertet: ja, Lochung in der Bordüre
Erhaltung: 1-2, gut bis sehr gut, gebraucht
Druckerei: M. DuMont Schauberg, Köln
Marktverfügbarkeit: nur ca. 1150 St. im Markt verfügbar
Besonderheit: Regionalgeschichtlich bedeutend, Topotik.
Versandformat: Standardgröße
Bestellen
Preis
39.80 EUR
zuzüglich Versandkosten

Lieferzeit
Glas- und Spiegel-Manufactur AG
Glas- und Spiegel-Manufactur AG
4755   Wertpapiere zu Sammlerzwecken - Bildbeispiel - Texte © geschützt
Die Gesellschaft wurde bereits am 1873 von Friedrich Grillo aus Essen, Jakob Loeb Eltzbacher, Bankier aus Köln, Julius Joest aus Köln und Theodor Movius, Bankdirektor aus Köln gegründt. Man entwickelte und produzierte Spiegelglas, Rohglas, Drahtglas, Kathedral-, Klar- und Ornamentglas. Sitz war an der Uechtingstraße im Ortsteil Schalke. Am 31. Dezember 1874 waren bereits 429 Schmelztiegel fabriziert und am 22. September 1874 wurde das erste dünne Rohglas gegossen. Anfangs 1875 wurde auch die Anlage zum Gießen von dickem Rohglas bzw. Spiegelglas und die Schleif- und Polieranlagen in Betrieb genommen.
Seit 1977 war die Vereinigte Glaswerke GmbH, Aachen Mehrheitsaktionär. Die COMPAGNIE DE SAINT-GOBAIN, Paris, hat 1977 durch ihre Niederlassung Deutschland in Aachen mitgeteilt, daß sie ihrerseits die Mehrheit an der Vereinigte Glaswerke GmbH, Aachen, hält und ihr somit eine Mehrheitsbeteiligung am Unternehmen gehört. Noch 1977 hat man mit der Vereinigte Glaswerke GmbH einen Beherrschungsvertrag abgeschlossen. 1983 wurde die Produktion von Gußglas eingestellt, bei der AG verblieb die Perlenproduktion und die Verwaltung der Grundstücke. Von den stillgelegten Werkshallen konnte bis Ende 1984 rund ein Drittel vermietet werden. 1986 übernahm die Doblinger Unternehmensgruppe den Aktienmantel, 1987 wurden die Gebäude der Glas- und Spiegel-Manufaktur in Schalke abgerissen.
Diese Aktienemission ist eine der optisch schönsten deutschen Aktien aus den 1940-er Jahren. Filigrane detailreiche Bordüre und ein excellenter Frabkontrast ergeben eine herrliche und topdekorative Ausstrahlung. Wertpapiere der Glas- und Spiegel-Manufactur Aktien-Gesellschaft aus der DM-Zeit sind uns nicht mehr bekannt. Bildbeispiel, Nummern können abweichen.
Für diese Aktie erhalten Sie ein Echtheitszertifikat.